Variabel gepulste Signaltherapie - VST

Die Magnetfeldtherapie dient zur Arthrosebehandlung an Knie, Hüfte, Händen und Wirbelsäule sowie zur Ergänzung der Behandlung nach Operationen.

Die elektrophysikalische Behandlung mit niederfrequenten und energetischen Gleichstromimpulsen, die über ein angepasstes Spulensystem geleitet werden, bewirken eine Verschiebung der Jonenkonzentration an der Zellmembran. Hierdurch kommt es zu einer Stimulation des vegetativen Systemes mit einer Verbesserung der Durchblutung.
Durch die verbesserte Durchblutung kommt es indirekt zu einem schmerzlindernden Effekt und es können Heilungsprozesse des erkrankten Gewebes in Gang gesetzt werden.

In der Arthrosebehandlung wird durch die VST die Syntheseleitung der Knorpelzellen und damit die mechanische Qualität des geschädigten Knorpels verbessert. Die natürlich vorkommenden strömenden Potentiale können sich normal ausbreiten und der Knorpelzelle wieder regelrechte Signale übermitteln. Dadurch bessert sich vielfach das Beschwerdebild wie wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt haben.
Eine Neubildung von Knorpelzellen oder eine Vergrößerung der Knorpelzellmasse ist jedoch nicht möglich.