Facettendenervierung

Bezeichnung:
Facetten-Denervierung, Thermoablation

Wann ist der Eingriff angezeigt?
Arthrose und Verdickung der kleinen Wirbelgelenke (Facettengelenke) im Bereich der Lendenwirbelsäule mit anhaltenden Rückenschmerzen ohne Ausstrahlung in die Beine (sogenannte radikuläre Symptome).

Wie wird der Eingriff durchgeführt?
Idealerweise sollte zuvor durch Injektionen die Wirksamkeit des Prinzipes getestet sein. In örtlicher Betäubung wird dann unter Röntgenkontrolle eine Hohlnadel an den kleinen Nervenast gebracht, der die Facettengelenke mit Schmerzfasern versorgt. Dieser so genannte Ramus dorsalis wird dann über eine in die Hohlnadel eingebrachte spezielle Thermosonde hitzeverödet.

Ist eine stationäre Behandlung notwendig?
Prinzipiell ist der Eingriff ambulant durchführbar. Seit einer Gesetzesänderung zum 01.04.2013 können wir den Eingriff bei gesetzlich versicherten Patienten allerdings nur noch stationär anbieten. In der Regel ist ein 2-tägiger stationärer Aufenthalt notwendig